Thomas Röttgermann

Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf ist einer der letzten wirklich mitgliedergeführten Vereine der Fußball-Bundesliga. Thomas Röttgermann als Vorstandsvorsitzender und die Fortuna setzen sich dafür ein, dass der Fußball sich nicht weiter von der Basis entkoppelt. Die Corona-Krise legt die Fehler im aktuellen System schonungslos offen und zeigt, dass die Vereine zu wenig Wert auf Krisenvorsorge, langfristige Projekte und gesellschaftliches Engagement legen.

Nach dem Studium der Publizistik, Politikwissenschaft und Soziologie in Münster war Röttgermann bei den Traditionsvereinen Preußen Münster und Borussia Mönchengladbach tätig, bevor er das Deutschland-Geschäft des Sportvermarkters Sportfive leitete. Als Geschäftsführer vom VfL Wolfsburg gewann er unter anderem den DFB-Pokal der Männer sowie jeweils mehrfach die Deutsche Meisterschaft, den DFB-Pokal und die Champions League der Frauen.

Um den Fußball zukunftsfähig aufzustellen, fordert er die Einführung einer Gehaltsobergrenze sowie einen neuen Verteilungsmechanismus der Haupteinnahmequelle des Fußballs, der TV-Gelder. Diese Veränderungen sollen helfen, das heutige „Rattenrennen“ einzudämmen, das zu überhöhten und riskanten Investitionen in Spielerkader und Transfersummen führt.