Für ein faktenbasiertes Weltbild von Armut und Reichtum

Die Globalisierung schien bislang der unabweisbare lineare Megatrend unserer Epoche zu sein, der Menschen auf der Welt auf vielfältige Weise verbindet. Trotzdem sind Unwissen und Missverständnisse über das Leben „der Anderen“ weiterhin verbreitet. Nach wie vor denken viele in einer postkolonialen Erste-Welt-Zweite-Welt-Ordnung, in der wir, „im Westen“, verdientermaßen in Wohlstand lebten, während die anderen, „unzivilisierten“ Menschen, nach wie vor im Dschungel hockten, um ihrer „unberührten“, „natürlichen“ Lebensweise nachzugehen. So beschreibt es Ola Rosling, Direktor der Gapminder-Stiftung und redet sich dabei fast in Rage.

Aber wie sieht sie denn wirklich aus, die Welt? Auf jeden Fall besser, als die meisten denken: globale Armut wird in der Regel über– und menschliche Fortschritte, etwa in der Grundbildung, deutlich unterschätzt. Auch sind sich Menschen mit vergleichbarem Einkommen in Wohnen und Alltag oft über die Kontinente ähnlicher, als wir annehmen würden.

Das Team der Gapminder-Stiftung versucht aktuell mit dem Projekt „Dollar Street“ ein faktenbasiertes, sozial-globales Wirklichkeitsbild zu erzeugen. Das Prinzip ist vermeintlich einfach: Was, wenn dein durchschnittliches Monatseinkommen deine Hausnummer wäre? Wer wären dann deine Nachbarn links und rechts von dir? Wer würde am Anfang der Straße wohnen, und wer ganz am Ende?

Wir müssen unseren Blick auf die Welt schärfen, um auf all die wartenden, komplexen Fragen reagieren zu können. Die Projektleiterin des Dollar-Street-Projekts Anna Rosling spricht aus erster Hand über das Konzept. In tausenden von Alltags-Fotos, die nüchtern und direkt von den Lebensverhältnisse unseres Planeten erzählen, wird die Welt auf eine ganz besondere Weise abgebildet. Entwickelt hat sie das Projekt mit ihrem Mann Ola Rosling und dessen kürzlich verstorbenem Vater Hans Rosling, der das legendäre GAPMINDER-Datensystem schuf.


Future Day 2017 – 21. Juni 2017 am Frankfurter Kap Europa
Fokusthema „Neo-Globalisierung“ – Timeslot 12.00-13.15 Uhr
Speaker Anna Rosling | The Dollar Street Project
Thema Die Zukunft von Arm und Reich – Das Dollar Street Project, Einblick in globale Alltagswelten, Vortrag auf Englisch

Posted on 3. Mai 2017 in Future Day 2017 Preview

Share the Story

Back to Top