Ein neues Mindset für die Frage der Zukunft

Was ist um Himmels Willen mit der Zukunft los? Lauscht man in das unendliche Stakkato der Meinungen, Meldungen und Weltbeschreibungen – in den Medien, im Netz, in der Nachbarschaft, selbst in der Familie –, kann man meinen, sie habe sich endgültig aus unserem Leben verabschiedet. Die Welt scheint ins Trudeln geraten zu sein und vor uns liegt: das Chaos. Stattdessen sehnen sich immer mehr Menschen in eine vermeintlich bessere Vergangenheit zurück. Aber kann das die ersehnte Lösung sein? Wohl kaum. Aber wenn nicht das Streben nach Altbekanntem zur Lösung beiträgt, wo bleibt dann die erlösende Zukunft?

Eine Frage, deren Antwort Sie womöglich bereits kennen und doch nicht erkennen. Auf dem diesjährigen Future Day 2017 wird Ihnen ein Blick hinter die Fassade aus stoischer Wiederholung der immergleichen Fehler gewährt. Gehen Sie gemeinsam mit mir auf eine Zukunftsreise und lassen sich von einem neuen Mindset inspirieren, das Ihnen als Tool die Chance gibt, Zukunft aus einer neuen Perspektive begreifen zu können.

TED Europa-Chef Bruno Giussani gestand mir kürzlich: „Ich glaube, die Menschen sind einfach nur erschöpft. Sie sind erschöpft von einem viel zu schnellen, unstrukturierten, unverstandenen Wandel, der eher über sie hereinbricht, als dass sie ihn gestalten können.“

Vielleicht ist es einfach nur das: Wir sind erschöpft von eindimensionalen Fortschritts-Versprechen der Technologie. Die wichtigsten Innovationen der Zukunft sind soziale Innovationen. Wir müssen diese Debatten um die richtige, die bessere, die komplexere Zukunft vorantreiben. Wir müssen lernen neu zu denken – jenseits der futurologischen Klischees. Deshalb gehört es dazu unkonventionelle und provozierende Fragen zu stellen.

Wir dürfen also nicht davor zurückschrecken zu fragen, ob sich etwa der „Trumpismus“ als eine kreative oder gar konstruktive Störung eines erstarrten Politiksystems erweisen könnte. Entsteht als Alternative zum amerikanischen Globalisierungskonzept womöglich eine neue glokale Weltordnung, in der sich Regionen und Städte auf neue Weise vernetzten? Oder stellen Sie die Heilsversprechungen der „Technologie“ in Frage stellen und halten nach anderweitigen Zukunftsversprechen ausschau..

Aber ganz gleich, wie Sie den Fragen der Zukunft begegnen, denken Sie sie neu! Weil das im Rahmen der permanenten Veränderungen aber nicht einfach ist und wir stets Gefahr laufen in alte Denkmuster zu verfallen, braucht es Impulse von außen. Um nichts weniger geht es beim diesjährigen Future Day 2017.


Future Day 2017 – 21. Juni 2017 am Frankfurter Kap Europa
Fokusthema „Die Zukunft neu (er)fühlen“ – Timeslot 09.30-11.30 Uhr
Speaker Matthias Horx | Zukunftsinstitut
Thema Den Zeitgeist neu erfühlen – Die Zukunft im Zeitalter von Trump

Posted on 2. Mai 2017 in Future Day 2017 Preview

Share the Story

Back to Top